mola111
  Emys orbicularis
 

Europäische Sumpfschildkröten (Emys orbicularis)



Aufzucht von Emys orbicularis

Kleine Emys schlüpfen durchschnittlich mit 4-6 g und werden meist nach der ersten Starre mit ca. 10-15 g abgegeben. Für so kleine Tiere ist ein ungeschützer Gartenteich natürlich erst mal nicht die optimale Unterbringung. Vögel, Katzen selbst größere Fische könnten für so kleine Tiere eine Gefahr sein und es droht ein eventueller Verlust.  Außerdem würden die kleinen Emys im Teich verschwinden und es ergibt sich für uns als Halter kaum noch die Möglichkeit einer Kontrolle. D. h. die kleinen Emys müssen erst mal ca. 2-3 Jahre auf eine gewisse Größe groß gezogen und geschützt vor Fressfeinden untergebracht werden bis sie dann in den Gartenteich entlassen werden können. Bei einem nicht allzu großen Teich ginge noch ein Schutz mit einem Vogelnetz.

Unterbringung für die ersten 1-2 Jahre:

Bei mir sind sie zunächst in einem Rollcontainer aus dem Baumarkt mit den Maßen 80 cm x 60 cm x 17 cm. Der Wasserstand beträgt ca. 10-15 cm. Der Standort sollte möglichst sonnig gewählt sein. Als Bodengrund habe ich eine Schicht normalen Aquarien-/Quarzsand. Einfach damit der Boden griffig zum Laufen ist. Auf zwei Bausteine liegt eine Korkröhre, so dass diese fest ist und nicht im ganzen Becken rum schwimmt. Kann aber auch freischwimmend sein. Neben der Korkröhre und den Bausteinen, sind noch  kleinere Wurzeln (ebenfalls aus dem Baumarkt Aquarienzubehör), die als Kletterhilfen zur Korkröhre dienen. Zudem ist das Becken gut verkrautet mit Wasserpest, Muschelblumen, Wasserhyazinthen, Büschelfarn und Wasserlinsen. Bei nicht so gut strukturierten und bepflanzten Becken würde ich den Wasserstand im Zweifelsfall lieber niedriger halten. Auch bei eventueller Übernahme bei kühleren Temperaturen im Frühjahr, wenn die Tiere klamm sind und sich im neuen Becken noch nicht so gut zurechtfinden, würde ich lieber den Wasserstand niedriger wählen und bei einer Schönwetterperiode erst erhöhen. Die großen Schwimmer sind es meiner Meinung nach nicht. Sie laufen und klettern eher im Becken rum als zu schwimmen. Hohe Wasserstände ohne Kletterhilfen können bei kleinen Emys zu echten Problemen bis zum Tod der Tiere durch Ertrinken führen. Der Rollcontainer ist mit einem Holzrahmen und Hasendraht gegen Fressfeinde von oben gesichert. Die Wassertemperaturen wurden über ein Thermometer kontrolliert und ab Temperaturen von über 30 Grad (32-33 Grad maximal 34/35 Grad Wassertemperatur) muss angefangen werden abzuschatten. Bei so wenig Wasser und so niedrigen Wasserständen muss im Sommer unbedingt auf die Wassertemperaturen geachtet werden! Sonst werden die Kleinen gekocht. Bei ganztägiger Sonne auf dem Becken sind schnell mal 40 Grad und mehr erreicht, was die kleinen Emys auf Dauer dann nicht mehr verkraften. Es droht Überhitzung.





Gefiltert wurde nicht, sondern alle 3-4 Wochen einen Komplettwasserwechsel gemacht. Beim Intervall des Wasserwechsels kommt es natürlich auf Beckengröße, Besatzdichte, Wasserstand, Größe der Tiere, Fütterung u.s.w. an, wie oft dieser gemacht werden muss. Bei großer Wasserbelastung 1 x wöchentlich. Diese Art der Unterbringung geht meist nur im Schlupfjahr und im  Folgejahr. Dann sollte schon was Größeres her. Eine einfache Möglichkeit ist ein Kasten aus Holzbrettern in der gewünschten Größe mit Teichfolie ausgelegt. Dieser kann dann auch, wenn kein Bedarf mehr besteht, leicht wieder abgebaut werden.











Fütterung:

Meist geben die Züchter die kleinen Emys schon recht Futter fest ab. Schlüpflinge nehmen meist erst mal nur Lebendfutter wie z.B. lebende Mückenlarven, Wasserflöhe und kleine Regenwürmer an. Gut genommen wird dann auch relativ schnell noch diverses Frostfutter wie z.B. rote Mückenlarven (schwarze und weiße, wie sie auch noch zu kaufen sind, sind komischerweise nicht besonders beliebt), Bachflohkrebse (Gammerus), Krill, Mysis, Daphnia. Kleine Regenwürmer bleiben allerdings ein absolutes Highlight auf dem Futterplan. In das Becken können noch Schnecken wie z.B. Spitzschlammschnecken oder Blaseschnecken eingesetzt werden. Die großen Schnecken werden nicht gefressen, doch kleine Babyschnecken werden meiner Einschätzung nach gefressen. Ansonsten sind es nicht so die großen Schneckenfresser wie man es von anderen Arten gewöhnt ist. Sticks oder getrocknete Gammerus wurden bis jetzt verschmäht. Mit zunehmenden Alter gehen diese aber auch an solches Fertigfutter. Futterzusätze füttere ich keine. Als Kalkversorgung ist im Becken ein kleines Stück Sepia und etwas zerkleinerten Eierschalen.

Übergangsaquarium:

Seit Anfang September bewohnen die kleinen Emys ein Übergangsbecken (80 cm x 40 cm) mit 15 cm Wasserstand  im Haus. Einrichtung wie oben der Rollcontainer. Beleuchtung ist eine Lucky reptile bright sun desert 70 W. Gut gewachsene Emys, die mit einem Jahr um die 25-30 g oder mehr wiegen,  können auch problemlos draußen auf die Starre vorbereitet werden und dann mit den üblichen Methoden Kühlschrank oder Keller eingewintert werden. Man sollte nur bei der Entscheidung, wenn man sie reinholt, nicht zu lange warten, sonst sind die kleinen Emys schon draußen runter gekühlt und werden unnötig wieder aufgewärmt. Ich finde diese Übergangszeit im Aquarium eigentlich ganz praktisch, da man die Tiere noch mal besser beobachten kann und den Gesundheitszustand kontrollieren kann. In dem Rollcontainer oder auch in einem kleinen Teich bei entsprechender Bepflanzung bekommt man die Tiere kaum zu Gesicht. Kleine Emys sind noch sehr scheu und leben sehr versteckt.  Im Aquarium sind die kleinen Emys nach kurzer Zeit doch deutlich zahmer und sonnen sich auch entspannt.

Zur Gewichtskontrolle reicht ca. 1 x  im Monat wiegen z.B. beim Wasserwechsel.


Haben Sie noch Fragen? Tauschen Sie sich direkt in einem Fachforum mit anderen Haltern aus.

www.das-schildkroetenforum.com











 
  Heute waren schon 2 Besucherhier! mola111